Erfassung der Geldvorgänge

Wenn auch in der betrieblichen Praxis heute die Buchungen vielfach über Import von Kontoauszügen, aus dem Zahlungsverkehr oder dergleichen erzeugt werden, so spielt doch nach wie vor auch die Erfassung und das Bearbeiten der Geschäftsvorfälle (Geldvorgänge) eine wichtige Rolle.

Das Erfassen von Geldvorgängen bietet sowohl für "Profis" die zügige Massenerfassung als auch eine für den unerfahrenen Anwender ausgelegte, durchgängige Programmunterstützung. 

Für die Buchungspraxis genügt es meist, als Konto oder Gegenkonto eine drei- oder vierstelligen Kennung, den "Textschlüssel", einzugeben. Diese sehr eingängige Kontierung kann dem gedruckten Kontenplan entnommen werden oder auch mit dem "Kontierungs-ABC" am Bildschirm aufgesucht werden, einfach durch Eingabe eines Suchtextes.

Die Kontenrahmen sind alle bereits als fertiger Standard in den Stammdaten hinterlegt, so dass bspw. bei den Sachkonten auch die jeweils passenden Mengeneinheiten vordefiniert sind.

Bei der Eingabe der Geschäftsvorfälle wird jeder Vorgang ausführlich mit allen Betextungen dargestellt. Da auch Kontostände und Durchschnittspreise angezeigt werden, lassen sich Fehler schon bei der Erfassung erkennen.

Auch nachträglich können gespeicherte Geldvorgänge durch einfaches Überschreiben korrigiert werden, solange sie nicht eigens verbucht wurden. Bereits verbuchte Buchungen lassen sich mit Hilfe einer Stornierautomatik problemlos korrigieren.

Ideal ist die Koppelung an Homebanking: dabei werden Geldvorgänge automatisch aus den Kontoauszügen gebildet, Überweisungen gleich mit Kontierung erfasst.

Die Geldvorgänge können am Bildschirm durchgeblättert werden. Auch ein direktes Aufsuchen über Belegnummer, Datum, Buchungsnummer, Konto, Betrag und weiteren Buchungsbestandteilen ist möglich.